Home / App / Swisscom iO wird per Ende Augst eingestellt

Swisscom iO wird per Ende Augst eingestellt

Im Jahr 2013 hat der Schweizer Provider Swisscom den Messenger Swisscom iO auf den Markt gebracht. Mit iO wollte Swisscom aber nicht nur einen klassischen Messenger vorstellen, sondern wollte Messaging und Telefonie (auch aufs klassische Telefonnetz) in einer App vereinen. Mit der Verschmelzung der beiden Features wollte Swisscom neue Kunden gewinnen. So der Plan, die Realität sieht vier Jahre danach anders aus.

Wie Swisscom heute bekannt gibt, wird Swisscom iO per 31. August 2017 eingestellt – Schluss, aus, vorbei. Die Konkurrenz war offensichtlich zu gross, so dass man sich bei Swisscom für diesen Schritt entschieden hat. Man darf natürlich die Frage stellen, ob Swisscom iO nicht schon zu Beginn zum Scheitern verurteilt war. Schliesslich gab es zu diesem Zeitpunkt schon sehr etablierte Messenger-Dienste wie es eben WhatsApp ist.

Klar, iO hat den Vorteil gehabt, dass alle Daten auf einem CH-Server landeten und nicht irgendwo im Ausland. Ausserdem konnte man mit dem Messenger auch direkt auf das klassische Telefonnetz telefonieren, all das bietet die Konkurrenz nicht. Diese Features konnten aber offensichtlich nicht eine genügende Anzahl an Nutzern von iO überzeugen. Zwar werden keine Zahlen zur Verbreitung von Swisscom iO genannt, doch gehe ich stark davon aus, dass diese sehr tief ausfällt. In meinem Freundeskreis hat praktisch keiner den Messenger im Einsatz, abgesehen von den Kollegen die bei Swisscom arbeiten.

Als Swisscom den Messenger im 2013 eingeführt hat, war ich selbst noch bei der Swisscom beschäftigt. Schon damals war ich mir ziemlich sicher, dass der Messenger früher oder später scheitern wird. Die Konkurrenz war schlichtweg schon zu etabliert. Warum soll ich Swisscom iO auf meinem Smartphone installieren, wenn in meinem Freundeskreis praktisch keiner den Messenger nutzt? Genau, das macht keinen Sinn. Schade um die betroffenen Mitarbeitenden, die mit vollem Elan an iO gearbeitet haben. Den betroffenen Mitarbeitenden wünsche ich viel Glück in der Zukunft und hoffentlich auf eine interne Lösung.

Über Bruno Rivas

Ist schon seit dem T-Mobile G1 (Import) mit Android unterwegs und nach wie vor begeistert davon! Du findest mich auch auf Google+, Facebook und Twitter

Auch interessant

Essential Phone: Wurden lediglich 50’000 Exemplare verkauft?

Das Essential Phone wurde im Mai 2017 durch den Android-Erfinder Andy Rubin vorgestellt. Technisch auf …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen