Smartphone

Samsung Galaxy S9 vs. Galaxy S8: Lohnt sich ein Wechsel auf die neue Generation?

Gestern Abend war es endlich soweit, Samsung hat nach all den Leaks und Gerüchten das neue Galaxy S9 und Galaxy S9+ auf dem Mobile World Congress vorgestellt. Die Optik hat Samsung grösstenteils beibehalten, nur die Rückseite hat ein leichtes «Facelift» erhalten. Das war auch dringend notwendig, denn die Anordnung des Fingerabdrucksensors beim Galaxy S8(+) war mehr als fragwürdig.

Doch was bringt die neue Generation im Endeffekt? Ich habe mir mal die Spezifikationen etwas genauer angeschaut und verrate euch, ob und bei wem sich ein Wechsel auf das Galaxy S9 lohnt. Zudem findet ihr unterhalb dieser Zeilen eine Infografik von Samsung, die euch die Unterschiede aufzeigt.

Display
Samsung verbaut im Galaxy S9 wieder ein 5,8 Zoll und im Galaxy S9+ ein 6,2 Zoll grosses QHD+-AMOLED-Display. Das Galaxy S9 kommt damit auf eine Pixeldichte von 570 ppi, während das grössere Modell auf 529 ppi kommt. Zumindest auf dem Datenblatt sind somit keine Unterschiede zum Vorgänger ausfindig zu machen. Wobei Samsung möglicherweise nochmals etwas an der Technologie gearbeitet hat. Erste Testberichte werden dazu mehr verraten. Gespannt bin ich auf den Test von DisplayMate.

SoC – Prozessor / Arbeitsspeicher / interner Speicher
In beiden Galaxy S9-Modellen steckt der neue Exynos 8910-SoC, der im Gegensatz zum Vorgänger nochmals etwas mehr «Power» liefert. Im Alltag wird man den Geschwindigkeitszuwachs aber vermutlich gar nicht feststellen. Schon der SoC im Galaxy S8(+) hat eine hervorragende Performance geliefert, auch wenn er bei den bekannten Benchmarks nicht mehr ganz an der Spitze mit dabei ist.

Im Galaxy S9 verbaut Samsung wiederum 4 GB RAM, dafür bekommt das Galaxy S9+ diesmal 6 GB RAM verbaut. Im Galaxy S8 inkl. Plus verbaute Samsung noch genau gleich viel Arbeitsspeicher – 4 GB. Während das Galaxy S8 und Galaxy S8+ sich lediglich beim Display und Akku unterscheidet haben, differenziert Samsung das Plus-Modell jetzt deutlich stärker vom «normalen» S9 ab.

Das Galaxy S9 und Galaxy S9+ wird hierzulande erstmals auch in einer Version mit 256 Gigabyte angeboten. Das gab es beim Galaxy S8(+) nicht. Weiterhin wird in ausgewählten Regionen auch ein Modell mit 128 GB internem Speicherplatz angeboten. Für die Schweiz wurde dieses Modell allerdings nicht bzw. noch nicht angekündigt. Das Standard-Modell wird wiederum mit 64 GB angeboten – wie auch schon beim Vorgänger.

Kamera
Den grössten Unterschied kann bei der Kamera ausgemacht werden. Beide Galaxy S9–Modelle bieten neu eine 12 Megapixel-Kamera mit variabler Blende von f/1.5 und f/2.4. Beim Galaxy S9+ kommt ein zweiter 12 Megapixel-Sensor mit f/2.4-Blende dazu, der als Teleobjektiv fungiert. Beide Modelle unterstützen zudem Super-Slow-Mo-Aufnahmen mit bis zu 960 fps. Schade, verbaut Samsung nur im Galaxy S9+ die Dual-Kamera. Die hätte ich auch gerne im Galaxy S9 gesehen.

Zumindest auf dem Datenblatt scheint die Frontkamera identisch zum Galaxy S8(+) zu sein. Heisst: 8 Megapixel mit f/1.7-Blende.

Akku
Kurz und bündig, hier gibt es keine Unterschiede. Das Galaxy S9 kommt mit einem 3000 mAh Akku daher, das Galaxy S9+ mit einem 3500 mAh. Auch wenn der neue Exynos 8910-SoC effizienter sein soll, dürften die Laufzeiten +/- identisch zum Vorgänger sein. Schade, hier hätte ich mir einen leistungsstärkeren Akku erwünscht.

Sonstiges
Endlich verbaut Samsung im neuen Flaggschiff-Smartphone auch Stereo-Lautsprecher. Die neuen Stereo-Lautsprecher wurden von AKG optimiert und sollen laut ersten Berichten einen wirklich guten Sound bieten. Sofern ich von Samsung ein Test-Gerät erhalte, werde ich diesen Punkt natürlich gerne im Testbericht aufnehmen.

Beide Modelle werden optional auch als Dual-SIM-Variante in den Handel kommen.

Soll ich wechseln?
Das hängt davon ab, von welchem Smartphone auf das Galaxy S9 oder Galaxy S9+ gewechselt wird. Ich persönlich nutze aktuell ein Galaxy S8+ und sehe keinen Grund auf die neue Generation zu wechseln. Klar, die Dual-Kamera und die Stereo-Lautsprecher hören sich interessant an, bewegen mich aber nicht zu einem Kauf. Wer also aktuell mit einem Galaxy S8 oder S8+ unterwegs ist, kann getrost die aktuelle Generation überspringen.

Wer hingegen noch ein Galaxy S7 (edge) oder Galaxy S6 (edge) nutzt und gewillt ist die hohen Preise auszugeben, dürfte mit dem Wechsel auf das Galaxy S9 und vor allem auf das Galaxy S9+ ein durchaus grösseres «Upgrade» erhalten. Wiederum bekommt man für deutlich weniger Geld ein brandneues Galaxy S8(+), das ebenfalls mit einer guten Ausstattung überzeugen kann.

Wer momentan noch mit seinem Smartphone zufrieden ist, sollte noch ein paar Monate abwarten. Erfahrungsgemäss fallen die Preise bei Samsung innerhalb der nächsten drei bis sechs Monate. Dann dürfte das Gerät definitiv interessant werden. Aktuell schreckt der recht hohe Preis viele ab – verständlich.

Wer offen für «Neues» ist, sollte unbedingt die Pressekonferenz von Huawei abwarten. Huawei wird das neue Flaggschiff-Smartphone erst am 27. März 2018 präsentieren.

via
mobiflip
Quelle
Samsung
Tags

Bruno Rivas

Ist schon seit dem T-Mobile G1 (Import) mit Android unterwegs und nach wie vor begeistert davon! Du findest mich auch auf Google+, Facebook und Twitter

Weitere Artikel

Kommentar verfassen

Close
Close