HotSmartphoneTestberichte

Elephone A5 im Test – Next, please!

Vor einigen Wochen hat der chinesische Hersteller Elephone mit dem Elephone A5 ein neues Mitteklasse-Smartphone vorgestellt. Elephone ist im Gegensatz zu anderen chinesischen Herstellern weniger bekannt in Europa, hat aber in den letzten Jahren das eine oder andere durchaus gute Smartphone auf den Markt gebracht. Bis jetzt habe ich auch noch kein Smartphone von Elephone testen dürfen, so gesehen stellt das A5 also auch eine Premiere für mich dar.

Das Elephone A5 möchte sich vor allem dank der (echten) Triple-Kamera auf der Rückseite vor der starken Konkurrenz abheben. Kann sich das Elephone A5 gegen die namhafte Konkurrenz wie das Xiaomi Mi8 Lite oder Xiaomi Mi A2 durchsetzen? Das und mehr beantworte ich euch gerne auf den folgenden Zeilen.

Falls etwas in meinem Testbericht nicht beantwortet wurde, lasst es mich einfach mit einem Kommentar wissen – gerne beantworte ich euch eure Fragen.

Transparenz: Das Elephone A5 wurde mir freundlicherweise von GearBest für diesen Test bereitgestellt. Am Testverfahren ändert sich aus diesem Grund nichts. Es würde mich freuen, wenn ihr bei einer allfälligen Bestellung des Elephone A5 diesen Link nutzen würdet. 

Ich erhalte von GearBest dafür eine kleine Provision, womit ich mir neue Geräte für Tests besorgen kann. Vielen herzlichen Dank an dieser Stelle.

Die technischen Daten zum Elephone A5

  • Display/Seitenverhältnis: 6,1 Zoll IPS-LCD mit 2240 x 1080
  • Prozessor/GPU: MediaTek Helio P60 / Mali G72-MP3 GPU
  • Speicher: 4 GB RAM / 64 GB Speicher
  • Betriebssystem: Android 8.1 Oreo mit Ele UI
  • Hauptkamera: 12 + 5 + 0,3 Megapixel
  • Frontkamera: 20 Megapixel
  • Anschlüsse: USB Typ C (USB 2.0), 3,5 mm Klinkenanschluss
  • Verbindungen: LTE, NFC, WLAN (Dual-Band), GPS, Bluetooth 4.2
  • Dual-SIM: Ja und/oder microSD-Slot
  • Akku: 4000 mAh
  • Abmessungen:  155 x 8,5 x 75,5 mm
  • Gewicht: 200 Gramm

Elephone A5

Lieferumfang, Design und Verarbeitung
Das Elephone A5 wird in einer schicken, weissen Verpackung ausgeliefert. Auf dem Smartphone ist ab Werk bereits eine Displayschutzfolie angebracht. Zum Lieferumfang gehört dann auch eine durchsichtige Schutzhülle aus Silikon, ein EU-Netzteil mit 5V/2A, ein weisses USB C-Kabel, eine “Büroklammer” (zum Öffnen des SIM-Schachts) und eine Kurzanleitung auf Englisch.

Das neue Smartphone von Elephone macht einen hochwertigen Eindruck – nicht nur auf den Pressebildern. Wobei ich anmerken muss, dass der Farbverlauf “Twilight” leider nur aufgedruckt ist. Dadurch sieht der Farbverlauf definitiv deutlich weniger spektakulär aus als bei den Huawei- und Honor-Smartphones. Ansonsten besteht das Gerät aus viel Glas (Vorder- + Rückseite), was natürlich auch die Fingerabdrücke wieder magisch anzieht.

Elephone A5

Die Rückseite dürfte so oder so dem einen oder anderen sehr bekannt vorkommen. Hier scheint sich Elephone von Huawei inspiriert zu haben. Die Triple-Kamera, die erfreulicherweise nur minim aus dem Gehäuse ragt, hat so ziemlich die genau gleiche Anordnung wie beispielsweise das Huawei P20 Pro. Und ja, auch der Farbverlauf hat man sich bei der Konkurrenz abgeschaut. Erachte ich jetzt nicht als so tragisch, aber ein bisschen mehr “Eigenständigkeit” würde ich auch von Elephone begrüssen.

Der Rahmen scheint aus Aluminium gefertigt zu sein und sieht dank “Chrom-Look” sehr schick aus. An den Übergängen zur Vorder- und Rückseite ist der Rand leicht abgerundet. Das sorgt insgesamt für eine gute Haptik, obwohl das Gerät mit 200 Gramm definitiv kein Leichtgewicht ist.

Die Vorderseite wird grösstenteils vom 6,18 Zoll grossen Display eingenommen. Die Notch ist auch beim Elephone A5 vorhanden, stört mich aber mittlerweile überhaupt nicht mehr. Sie ist im Vergleich zu anderen Smartphones, wie beispielsweise das Xiaomi Mi A2 Lite (zum Testbericht), aber relativ breit. Dafür ragt sie nicht so stark ins Display hinein, wie beim Google Pixel 3 XL. Ein Kinn unterhalb des Displays ist ebenso vorhanden, dafür aber leider keine Benachrichtigungs-LED.

Elephone A5

Auf der rechten Seite gibt es die Lautstärke-Wippe, den Power-Button und gleich unterhalb davon den Fingerabdrucksensor. Die physischen Tasten weisen einen guten Druckpunkt auf und sind fest im Gehäuse verbaut. Auf der linken Seite gibt es nur den SIM-Schacht. Am Rand unten gibt es den USB C-Anschluss, ein Mikrofon und ein Lautsprecher. Oben am Rand verbaut Elephone erfreulicherweise noch einen klassischen 3,5 mm Klinkenanschluss.

Das Elephone A5 hat mich was die Verarbeitung anbelangt überrascht – positiv. Die Verarbeitung ist für ein Mittelklasse-Smartphone auf einem hohen Niveau und insgesamt geht auch das Design in Ordnung. Künftig wünschte ich mir auch von Elephone ein etwas eigenständigeres Design.

Elephone A5

Display
Widmen wir uns nochmals der Vorderseite des Elephone A5, genauer genommen dem 6,18 Zoll grossen LCD-IPS-Display mit FHD+ Auflösung (2246 x 1080 Pixel) und 18,5:9 Seitenverhältnis. Daraus resultiert eine gute Pixeldichte von 403 PPI und eine scharfe Darstellung der Inhalte auf dem Display. Elephone liefert das Smartphone ab Werk mit einer Displayschutzfolie aus. Wer darauf verzichten möchte, kann diese problemlos entfernen.

Das Display kann im Grossen und Ganzen in puncto Farbwiedergabe und Blickwinkelstabilität überzeugen. Wem die Farbwiedergabe nicht zusagt, kann dank MediaTek Miravision die Farben und der Kontrast den eigenen Wünschen anpassen. Grundsätzlich gefällt aber auch die Einstellung ab Werk. Die Helligkeit ist für ein Smartphone aus der Mittelklasse gut, aber nicht herausragend. Unter direkter Sonneneinstrahlung kann das Elephone A5 genutzt werden. Ein Always-on-Display (AOD) gibt es beim Elephone A5 nicht.

Elephone A5

Mühe bereitete mir die Notch bzw. die nicht dafür angepasste Software. Es sind zwar eher kleinere Darstellungsfehler die sich während des Tests zeigten, die sind mir persönlich aber ziemlich ein Dorn im Auge. Natürlich können solche Darstellungsfehler mit künftigen Updates behoben werden, jedoch bin ich der Meinung, dass genau solche, wirklich offensichtliche Fehler noch vor dem Marktstart hätten entdeckt werden müssen.

So gesehen sind die ersten Käufer des Elephone A5 auch wieder ein bisschen die “Beta-Tester”. Da kommt mir auch gleich wieder die nervenaufreibende Geschichte mit dem Umidigi Z2 Pro in den Sinn…

Elephone A5

Hardware, Performance und Benchmark
Im Elephone A5 kommt der MediaTek Helio P60 Octa-Core-SoC zum Einsatz, der von 4 GB RAM und der Mali-G72 MP3 flankiert wird. Der interne Speicherplatz beläuft sich auf 64 Gigabyte, der mittels microSD-Karte (Hybrid-Slot) erweitert werden kann. Auf eine ähnliche Konfiguration bin ich auch schon beim Umidigi Z2 Pro gestossen, wobei da noch etwas mehr Arbeitsspeicher verbaut sind.

Grundsätzlich reicht die Leistung vom Elephone A5 für den Alltag aus. Im Gegensatz zum Umidigi Z2 Pro scheint mir das Elephone-Smartphone aber weniger gut auf den SoC optimiert zu sein. Das System fühlt sich spürbar träger an als bei Umidigi. Hier und da kommt es zu Rucklern und kürzeren Denkpausen. Grundsätzlich kann Elephone mit künftigen Software-Updates hier noch etwas an der Performance schrauben. Mal sehen, ob sie das dann auch wirklich machen werden.

Grafikintensive Games wie der Asphalt 9 oder PUBG Mobile lassen sich auf dem Elephone A5 spielen, jedoch mit kleineren Abstrichen. PUBG Mobile läuft erst mit mittleren Grafik-Details mehr oder weniger flüssig. Bei Asphalt 9 muss man mit unregelmässigen Framedrops rechnen – also mit kleineren Rucklern. Zudem scheint Asphalt 9 die Details im Hintergrund automatisch an die Hardware anzupassen, denn trotz gleicher Einstellungen ist die Grafik und Weitsicht auf dem Pixel 3 XL deutlich besser bzw. höher.

Die Benchmarks fallen erwartungsgemäss aus. Heisst konkret: Der MediaTek Helio P60 ist schneller als der Snapdragon 636, aber langsamer als der Snapdragon 660. Im AnTuTu-Benchmark resultiert für das Elephone A5 eine Punktzahl von im Schnitt 131.500. Damit liegt das Elephone A5 unter dem Umidigi Z2 Pro, welches denselben SoC verbaut hat aber rund 2 GB RAM mehr Arbeitsspeicher aufweist. Der Geekbench wollte bei mir hingegen leider nicht…

Auffallend ist die Wärmeentwicklung, die sich einerseits beim Gamen und anderseits bei den Benchmarks bemerkbar macht. Schon nach kurzer Zeit erwärmt sich die Rückseite spürbar und man merkt, dass der SoC offensichtlich gefordert wird. Jedes Smartphone wird bei grafikintensiven Games oder den Benchmarks warm, das ist normal, beim Elephone A5 ist dies aber schon nach sehr kurzer Zeit der Fall. Vermutlich wird der SoC ab einer gewissen Temperatur auch heruntergedrosselt, womit er gar nie sein volles Potenzial entfalten kann.

Elephone A5

Software
Das Elephone A5 wird leider noch mit Android 8.1 Oreo ausgeliefert. Darüber stülpt der chinesische Hersteller die eigene Benutzeroberfläche EleUI. Ein OTA-Update auf Android 9 Pie soll irgendwann kommen, wie Elephone auch auf der offiziellen Website versichert. Wann das Update ausgerollt wird, lässt Elephone aber noch offen – sofern dann überhaupt mal ein Update kommen wird. Der Android-Sicherheitspatch stammt auch noch von Oktober 2018 und ist somit nicht mehr aktuell.

Für meinen Geschmack ist die Benutzeroberfläche von Elephone etwas zu bunt gehalten. Zum Glück gibt es unter Android die Möglichkeit einen alternativen Launcher zu installieren – was bei mir mit dem Nova Launcher so ziemlich als erstes geschah. Die Oberfläche von Elephone bietet alternativ auch die Möglichkeit andere Designs anzuwenden.

Etwas bunter als bei Stock-Android, die Systemeinstellungen beim Elephone A5.

Das Gerät kann auf Wunsch mit Wischgesten bedient werden, was grundsätzlich ganz gut funktioniert und die On-Screen-Buttons ausblendet. Somit bekommt man mit den Wischgesten etwas mehr Displayfläche geboten, was man natürlich gerne nimmt. Auf Wunsch lassen sich ebenfalls die On-Screen-Buttons anders anordnen.

Neben dem Thema mit der Notch, welche ich schon beim Punkt “Display” angesprochen habe, wirkt die Software einfach nicht komplett ausgereift. Richtig flüssig fühlt sich das Betriebssystem einfach nicht an. Hinzu dauert die Installation von Apps aus dem Google Play Store teilweise extrem lange, was nicht sein sollte.

Ach.. und Netflix gibt es auch auf dem Elephone A5 nicht in HD – dazu fehlt Widevine Level 1. Das scheint leider ein generelles Problem von China-Smartphones zu sein – ausgenommen Huawei und Honor versteht sich. Xiaomi, Elephone, Umidigi & Co. verzichten alle (noch) auf Widevine Level 1 – leider.

Elephone A5

Kamera
Elephone wirbt insbesondere mit der Triple-Kamera auf der Rückseite, die sich aus einem 12, 5 und 0,3 Megapixel-Sensor zusammensetzt, und der Dual-Kamera auf der Vorderseite. Welche Sensoren genau zum Einsatz kommen, gibt Elephone nicht bekannt und lässt sich auch nicht auf die Schnelle herausfinden. Nicht sicher bin ich mir, ob tatsächlich alle Sensoren funktionieren. Es wäre zumindest nicht das erste Mal, dass ein chinesischer Hersteller auch den einen oder anderen Fake-Sensor unterbringt.

Ob jetzt zwei oder drei Sensoren ist ja eigentlich egal, solange die Bildqualität auf einem guten Niveau ist. Auch beim Elephone A5 habe ich trotz der Triple-Kamera (oder doch Dual? Egal..) keine so hohen Erwartungen wie an ein Flaggschiff-Smartphone mit entsprechend höherem Preis. Doch zumindest bei guten Lichtbedingungen sollten brauchbare Aufnahmen gelingen.

Und ja das liefert die Kamera, aber mehr auch nicht. Auffallend ist aber auch bei guten Lichtverhältnissen der ziemlich maue Kontrast und die eher blassen Farben. Der HDR-Modus bringt da leider auch keine besseren Resultate. Oder anders gesagt, ich kann kaum ein Unterschied feststellen. Hinzu scheint mir die Kamera-Software die Bilder zu stark zu bearbeiten bzw. zu verfälschen, so dass manche Aufnahmen bei genauerem Hinsehen nur sehr wenige Details liefert.

Aufnahme des Elephone A5 bei eher schwierigeren Lichtverhältnissen

Und bei schlechten Lichtverhältnissen? Dann solltet ihr das Elephone A5 gar nicht nutzen. Die Aufnahmen sind nicht wirklich berauschend und sind eher enttäuschend – auch für ein Smartphone in dieser Preisklasse. Der Bokeh-Effekt der Hauptkamera funktioniert gar nicht so schlecht, kann aber qualitativ nicht ganz mit Smartphones anderer Hersteller mithalten. Insbesondere Xiaomi liefert bei ähnlich preiswerten Smartphones doch sichtbar bessere Resultate.

Videos lassen sich mit der Hauptkamera mit maximal Full HD aufnehmen. Einen optischen Bildstabilisator gibt es wenig erstaunlich nicht, dafür aber einen relativ schwachen EIS. Und ein kleiner Tipp am Rande: Verdeckt ja nicht das an der Unterseite angebrachte Mikrofon mit der Hand -> der Ton fällt dann praktisch komplett aus.

Die Frontkamera mit vermeintlichen dualen Sensoren ist nicht mehr als “so lala”. Interessanterweise bietet die Kamera-App keinen Bokeh-Effekt für die Frontkamera, obwohl das dank zweitem Sensor eigentlich möglich sein sollte. Ausser… es gibt keinen zweiten Sensor. Jedenfalls wirken die 20 Megapixel der Frontkamera alles andere als hochwertig. Für Schnappschüsse reicht sie noch so aus, aber “scharfe” Fotos sind eher eine Glückssache.

Ein paar Beispiel-Aufnahmen der Kamera des Elephone A5 sind in diesem Album bei Google Fotos zu finden.

Elephone A5

Konnektivität und Sprachqualität
Das Elephone A5 unterstützt alle LTE-Bänder die in der Schweiz genutzt werden. Hinzu kommt die Unterstützung für VoLTE, was in dieser Preisklasse nicht üblich ist und ein Lob verdient. Auf Wunsch kann eine zweite SIM-Karte (Dual-SIM) ins Gerät gelegt werden. Die Empfangsqualität ist gut.

Mit WLAN-Netzwerken versteht sich das Elephone A5 richtig gut. Es werden alle WLAN-Standards (a/b/g/n/ac) und Dual-Band (2,4 und 5 GHz) unterstützt. Die WLAN-Empfangsqualität ist richtig stark und hat mich besonders überrascht. Keine Überraschung gibt es bei Bluetooth, hier kommt noch 4.2 zum Einsatz. Ein NFC-Modul gibt es nicht.

Hinsichtlich Sprachqualität macht das Elephone A5 nichts falsch. Der Gesprächspartner konnte ich jeweils gut verstehen und umgekehrt ebenfalls.

Elephone A5

Akku
Dank dem 4000 mAh Akku sollte das Elephone A5 mit der gebotenen Ausstattung auf durchaus gute Laufzeiten kommen – mit Betonung auf “sollte”. Gut, schlecht sind die Laufzeiten nicht, aber ich hätte mir etwas mehr erhofft. Insbesondere wenn das Smartphone für grafikintensive Games eingesetzt wird, schwindet der Akku ziemlich schnell und das Gerät wird spürbar “warm”.

Wer das Elephone A5 aber so oder so nicht fürs Gamen einsetzen möchte, der dürfte eine Laufzeit von gut einem Tag erreichen. Aber auch hier kommt es halt stark auf die eigene Nutzung an. Ist der Akku dann mal leer, dauert ein Ladevorgang mit dem mitgelieferten Netzteil ziemlich genau zwei Stunden. Wireless-Charging gibt es beim Mittelklasse-Smartphone von Elephone nicht.

Was es sonst noch zu erwähnen gibt: 

  • Der Fingerabdrucksensor ist meiner Meinung nach perfekt positioniert, funktioniert aber nicht ganz so gut und schnell. Oftmals wird das Gerät erst beim zweiten Mal korrekt entsperrt.
  • Face Unlock kann nach Bedarf aktiviert werden und funktioniert ganz gut.
  • Der Mono-Lautsprecher ist eher naja.. Bei hoher Lautstärke kratzt der Lautsprecher hörbar.
  • Bei meinem Testgerät hat sich nach kurzer Zeit irgendetwas im “Inneren” gelöst. Ich vermute es ist der Akku. Das sollte definitiv nicht sein, ich gehe aber jetzt mal von einem “Montagsgerät” aus…

Elephone A5

Fazit
Das Elephone A5 ist ein “Blender”. Warum? Optisch sieht das Teil wirklich gut aus und die Verarbeitung stimmt für ein Mittelklasse-Smartphone ebenfalls (Klammern wir mal den “losen” Akku aus..). Hinzu kommt ein Datenblatt das bei mir doch gewisse Erwartungen schnürt. Doch diese Erwartungen kann Elephone nur bedingt erfüllen – zu viele kleinere und grössere Makel tauchten auf.

Die Triple-Kamera auf der Rückseite, die vermutlich gar keine ist, liefert nur maximal durchschnittliche Aufnahmen. Bei schlechten Lichtverhältnissen offenbart sie deutliche Probleme. Hinzu kommt eine vermeintliche duale Frontkamera, die eher enttäuscht und trotz zwei Sensoren keine erweiterten Möglichkeiten wie ein Bokeh-Effekt oder Gruppen-Selfie bietet.

Die grösste Baustelle offenbart das Elephone A5 bei der Software. Sie fühlt sich einfach nicht fertig an. Wer das Elephone A5 im von mir getesteten Zustand kauft, hat höchstens ein Smartphone mit Beta-Software im Einsatz. Das sollte nicht sein, auch nicht bei einem relativ günstigen Preis. Schade eigentlich, denn soooo schlecht wäre das Elephone A5 jetzt auch nicht.. In diesem Sinne, next, please!

Trotzdem Interesse am Elephone A5 gefunden? Dann würde ich mich über eine Bestellung bei Gearbest über diesen Link sehr freuen. Alternativ darfst du gerne auch über den genannten Link ein anderes Produkt bestellen. Wie schon Eingangs erwähnt, erhalte ich von GearBest eine kleine Provision, die dann auch gleich wieder in neue Testgeräte investiert wird. Herzlichen Dank!

Tags

Bruno Rivas

Ist schon seit dem T-Mobile G1 (Import) mit Android unterwegs und nach wie vor begeistert davon! Du findest mich auch auf Facebook und Twitter

Weitere Artikel

Kommentar verfassen

Back to top button
Close
Close