Smartphone

(Xiaomi) Redmi Note 7 mit 48 Megapixel-Kamera landet zum Kampfpreis in Europa

Die Xiaomi-Tochtermarke Redmi bringt das Mittelklasse-Smartphone Redmi Note 7 wie erwartet ganz offiziell nach Europa – und das zum Kampfpreis! Das günstigste Modell “verscherbelt” Redmi in Spanien ab dem 14. März 2019 in einem ersten Pre-Sale für nur 149 Euro! Damit setzt Xiaomi die hiesigen Konkurrenten weiterhin stark unter Druck – und das bekanntlich nicht nur bei der Mittelklasse..

Der reguläre Preis für das Basismodell mit 3 GB RAM und 32 GB Speicher nach dem Pre-Sale beläuft sich auf 179 Euro – was ein ebenfalls hervorragender Preis für die gebotene Ausstattung darstellt. Das Modell mit 4 GB RAM und 64 GB Speicher wird mit einem Preis von 199 Euro im Online-Shop von Xiaomi gelistet. Ein Modell mit 6 GB RAM und mehr Speicherplatz habe ich nicht entdeckt – wird es vermutlich also nicht geben.

Als Antrieb kommt übrigens der Qualcomm Snapdragon 660-SoC zum Einsatz, der von wahlweise 3 bis 6 GB Arbeitsspeicher flankiert wird. Der interne Speicherplatz beläuft sich auf 32 oder 64 Gigabyte und kann mittels microSD-Karte erweitert werden. Das 6,3 Zoll Display mit Mini-Notch (Wassertropfen) löst in FHD+ auf und hat ein 19,5:9-Seitenverhältnis.

Das Highlight stellt zweifelsohne die Dual-Kamera mit 48 (f/1.8-Blende) + 5 Megapixel-Sensoren dar. Der bessere Sony IMX586-Sensor kommt jedoch ausschliesslich im Pro-Modell zum Einsatz, welches hier noch nicht erhältlich ist.  Für Selfies gibt es zudem eine 13 MP-Kamera.

Der 4000 mAh Akku unterstützt die Schnellladetechnologie Quick Charge 4.0 und wird über den USB-C-Anschluss geladen. Der USB-C-Anschluss kommt jetzt also endlich auch in der Mittelklasse bei Xiaomi an – erfreulich! Ansonsten gibt es auch weiterhin den 3,5 mm Klinkenanschluss und die üblichen Standards wie WLAN, Bluetooth, GPS & Co. NFC fehlt aber leider.

via
SmartDroid
Tags

Bruno Rivas

Ist schon seit dem T-Mobile G1 (Import) mit Android unterwegs und nach wie vor begeistert davon! Du findest mich auch auf Facebook und Twitter

Weitere Artikel

Kommentar verfassen

Back to top button
Close
Close