Smartphone

Sony Xperia 2: Sehen wir hier schon den Nachfolger des Xperia 1?

Bereits im Februar hat Sony das neue Flaggschiff-Smartphone Xperia 1 auf dem Mobile World Congress in Barcelona offiziell angekündigt. Erhältlich ist das neue Smartphone jedoch nicht, noch nicht. Sony spricht weiterhin von einem Marktstart “ab Juni”. Warum Sony von der Präsentation bis zum Marktstart so viel Zeit benötigt, ist mir ehrlich gesagt schleierhaft.

Nun gut, das ist ein anderes Thema. Interessanterweise kursiert jetzt schon erstes Bildmaterial zum vermeintlichen Nachfolger des Xperia 1, der angeblich zur IFA 2019 vorgestellt werden soll. Der Nachfolger kursiert als Xperia 2 im Netz, wobei ich mir bei der Namensgebung nicht ganz sicher bin. Auch wenn das Rendermaterial von @OnLeaks (verkauft an CashCaro) stammt, schadet eine gesunde Dosis “Skepsis” nicht.

Erstes Rendermaterial zum Sony Xperia 2

Den ersten Informationen zufolge, soll das Xperia 2 (nennen wir es mal so..) mit einem 6,1 Zoll Display ausgestattet sein. Das wären dann 0,4 Zoll weniger als beim Xperia 1, was mich etwas erstaunen würde. Geblieben ist offensichtlich das 21:9-Seitenverhältnis bzw. das sogenannte CinemaWide-Display. Die Abmessungen betragen 158 x 68,3 x 8,3 mm.

Der Fingerabdrucksensor scheint am Gehäuserahmen beim Power-Button integriert zu sein. Sony könnte sich also bei der Positionierung treu bleiben. Schlimm finde ich das nicht, die In-Screen-Fingerabdrucksensoren arbeiten zwar nicht schlecht, aber halt noch nicht so gut wie ein “klassischer”. So gesehen, passt das schon.

Von einer anderen Quelle stammen die ersten technischen Daten. So soll das Xperia 2 wenig überraschend den Qualcomm Snapdragon 855 und 6 GB RAM erhalten. Der Akku soll eine Kapazität von 3000 mAh aufweisen und Wireless-Charging (Qi) unterstützen. Der Akku wäre somit etwas kleiner als beim Xperia 1, das mit einem 3300 mAh Akku ausgeliefert wird.

Tags

Bruno Rivas

Ist schon seit dem T-Mobile G1 (Import) mit Android unterwegs und nach wie vor begeistert davon! Du findest mich auch auf Google+, Facebook und Twitter

Weitere Artikel

Kommentar verfassen

Back to top button
Close
Close