Smartphone

Gigaset plant Outdoor-Smartphone mit Monster-Akku

Gigaset wird in den kommenden Wochen das Outdoor-Smartphone bzw. sogenanntes Rugged-Smartphone Gigaset GX290 auf den Markt bringen. Bei WinFuture hat man die ersten exklusiven Informationen und die ersten Pressebilder dazu veröffentlicht. Auf dem Datenblatt sticht vor allem der Monster-Akku mit einer Kapazität von fetten 6200 mAh ins Auge. Damit sollten ausgezeichnete Akkulaufzeiten ermöglicht werden.

In die Karte spielt da auch das 6,1 Zoll grosse Display, welches nur mit HD+ auflöst. Vorteil der geringeren Auflösung: Es benötigt weniger Akku. Geschützt wird dtas Display mit Gorilla Glass 3. Zudem ist das Gerät IP68 zertifiziert und somit gegen Eindringen von Wasser und Staub geschützt. Gewisse Outdoor-Qualitäten sind also vorhanden, wobei es da natürlich noch andere, teils bessere Kandidaten gibt.

Unter der Haube gibt es den eher schwachen Helio P23-Prozessor, der vermutlich von 3 GB Arbeitsspeicher flankiert wird. Ganz sicher sind sich die Kollegen im Bezug auf den Arbeitsspeicher allerdings nicht. Der interne Speicherplatz soll jedenfalls 32 GB betragen. Dieser kann beispielsweise mit Fotos gefüllt werden, die mit der Dual-Kamera mit 13 + 2 MP (f/2.0) aufgenommen werden können. Für Selfies gibt es eine 8 MP-Kamera.

Der Monster-Akku wird übrigens via USB-Type-C-Anschluss mit maximal 15 Watt geladen. Auf der Rückseite gibt es dann auch noch einen klassischen Fingerabdrucksensor. Als Betriebssystem kommt das (noch) aktuelle Android 9 Pie zum Einsatz. Die üblichen Standards wie Bluetooth, WLAN und GPS sind ebenfalls vorhanden.

Der Preis soll sich auf 299 Euro ca. 325 Franken belaufen. Rein von der Ausstattung her ein (zu) hoher Preis, sofern aber die Outdoor-Qualitäten und der Rest stimmen, kann man da ein Auge zudrücken. Mit der offiziellen Präsentation wird zur IFA 2019 im September gerechnet.

Tags

Bruno Rivas

Ist schon seit dem T-Mobile G1 (Import) mit Android unterwegs und nach wie vor begeistert davon! Du findest mich auch auf Facebook und Twitter

Weitere Artikel

Kommentar verfassen

Back to top button
Close
Close