HotSmartphone
Trending

Xiaomi Mi Mix 4: Die eierlegende Wollmilchsau?

In den nächsten Monaten wird der chinesische Hersteller Xiaomi mit grosser Wahrscheinlichkeit einen Nachfolger für das Mi Mix 3 präsentieren. Das Xiaomi Mi Mix 4, wie das dann ziemlich sicher genannt wird, könnte wortwörtlich die eierlegende Wollmilchsau werden – sofern das jetzt aufgetauchte Datenblatt nicht nur kompletten Mist aufführt.

Darauf werden Spezifikationen der “Superlative” aufgeführt, nämlich ein Qualcomm Snapdragon 855 Plus als Antrieb, kombiniert mit 12 GB Arbeitsspeicher und einem internen Speicherplatz von 1 TB. Dabei soll der ultraschnelle UFS 3.0-Speicher zum Einsatz kommen. Die Quelle hat zwar noch keine Informationen hinsichtlich der Displaydiagonale, das AMOLED-Display soll aber in QHD+ auflösen und abgerundete Seiten aufweisen.

Auf der Rückseite soll der erst kürzlich von Samsung in enger Zusammenarbeit mit Xiaomi vorgestellten 108 MP-Kamerasensor zum Einsatz kommen. Zum Hauptsensor soll ein Ultra-Weitwinkel- und ein Telesensor dazu kommen. Es darf also mit einer Triple-Kamera gerechnet werden. Im Gehäuse drin soll sich ein 4500 mAh Akku befinden, der sich mit maximal 30 Watt aufladen lässt.

Mehr als das geht momentan nicht – noch nicht. Eben, wir sprechen hier von der eierlegenden Wollmilchsau. Was mich jetzt noch brennend interessieren würde ist, ob Xiaomi wieder auf einen Slider setzt – so wie beim Mi Mix 3 (5G). Ich könnte mir auch ganz gut vorstellen, dass Xiaomi wie schon beim Mi 9T (Pro) auf die Pop-Up-Kamera setzt.

Xiaomi Mi Mix 4: Wird in Europa erhältlich sein – wetten?

Das kommende Flaggschiff-Smartphone Xiaomi Mi Mix 4 wird nach Europa kommen, da bin ich mir sicher. Vermutlich wird Xiaomi auch wieder ein Modell mit 5G-Unterstützung bringen, so wie man das auch schon mit dem Mi Mix 3 5G getan hat. Eine Verfügbarkeit in der Schweiz kann somit auch als sicher angesehen werden.

Tags

Bruno Rivas

Ist schon seit dem T-Mobile G1 (Import) mit Android unterwegs und nach wie vor begeistert davon! Du findest mich auch auf Facebook und Twitter

Weitere Artikel

Kommentar verfassen

Back to top button
Close
Close