Firmware & OSSmartphone

Huawei Mate 30 Pro: So einfach werden die Google-Apps installiert, aber…

Der Worst-Case für den chinesischen Hersteller Huawei ist eingetroffen: Die letzte Woche in München vorgestellten Vorzeige-Smartphones Huawei Mate 30 und Mate 30 Pro dürfen nicht mit den Google-Diensten wie Google Play Store, Google Maps, Gmail, Chrome & Co. ausgeliefert werden. Grund dafür ist der anhaltende Handelsstreit zwischen den USA und China.

Doch wie schwer oder einfach ist die nachträgliche Installation der fehlenden Google-Apps? Gar nicht so schwierig, wie das kurze Video von 9TO5Google zeigt. Sie sind bereits an eine chinesische Version des Huawei Mate 30 Pro gekommen. Grundsätzlich ist es keine Hexerei, im Gegenteil. Der Google Play Store landet ziemlich schnell auf dem Mate 30 Pro – inklusive der immens wichtigen Google Play Services/Dienste.

Huawei Mate 30 Pro: Easy Installation, die aber nicht „sauber“ ist

Wie auch im Video gut zu sehen ist, läuft aber nicht immer alles 100% korrekt. Das liegt halt einfach daran, dass die Google-Dienste nicht von Haus aus auf dem Smartphone installiert sind. Eine nachträgliche Installation kann immer wieder zu Fehlern oder Problemen führen, die über kurz oder lang doch sehr frustrierend sein können. Wer schon mal ein Smartphone ohne Play Dienste genutzt hat, der weiss wovon ich spreche.

Wer sich mit der Materie etwas auseinandersetzt bzw. auseinandersetzen möchte, der bekommt über Umwege sicherlich mehr oder weniger funktionierende Google-Apps auf das Mate 30 (Pro). Aber das ist eher eine Minderheit. Vor Jahren habe ich meine Smartphones auch noch „gerootet“ und mit Custom ROMs sowie Kernel betrieben. Inzwischen habe ich keine Lust mehr darauf, mein Smartphone soll „Out-of-the-Box“ funktionieren.

Genau diesen Anspruch haben die meisten Käufer und der Punkt „Sicherheit“ sei auch nicht zu unterschätzen. Wer weiss, was für Apps bzw. Malware über die im Video gezeigte Lösung sonst noch auf dem Smartphone landen? Und seien wir ehrlich: Wer will schon über 1000 Franken für ein Smartphone ausgeben, das nur „eingeschränkt“ genutzt werden kann? Nun ja, ich bin gespannt, wie sich Huawei den Marktstart in Europa ohne Google-Dienste vorstellt.

Weitere Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"