HotSmartphone
Trending

Huawei Mate 30 Pro: So sieht das kommende Flaggschiff-Smartphone aus (Bilder und Video)

Am 19. September 2019 wird der chinesische Hersteller Huawei in München die neue Mate 30 Serie vorstellen. Dank dem brandneuen Render-Material von Steve Hemmerstoffer alias @onleaks wissen wir aber schon heute ziemlich genau wie das neue Flaggschiff-Smartphone aussehen wird. Das Render-Material basiert auf CAD-Zeichnungen, die schon sehr genau das Design verraten.

Was sich schon im Vorfeld abgezeichnet hat, wird durch das Render-Material bestätigt: Huawei setzt auf ein sehr stark zur Seite hin gebogenes Display (Waterfall-Display). Deshalb gibt es auch keinen Platz mehr für eine physische Lautstärke-Wippe, die wohl gegen eine Touch-Bedienung ersetzt wird. Weiterhin vorhanden bleibt allerdings der Power-Button.

Auf der Rückseite gibt es die kreisrunde Quad-Kamera. Einem früheren Gerücht zufolge soll sich die Kamera wie folgt zusammensetzen:

  • 40MP 1/1.5″ sensor with f/1.6 – f/1.4 aparture, RYYB pixel layout and Cine lens features when taking video
  • 40MP 1/1.7″ 120° ultrawide lens with cine lens features
  • 8MP tele 5X zoom
  • Tiefensensor

Hinzu kommt ein Xenon-Blitz, was wir so schon vor Jahren einmal unter anderem bei den Sony-Handys (K800?) gesehen haben. Unter der Haube soll sich neben dem neuen Kirin 990, der vermutlich in diesen Tagen auf der IFA 2019 präsentiert wird, ein grosser Akku mit schneller Ladetechnologie befinden. Die Abmessungen für all das betragen 158,1 x 73,6 x 8,7 mm.

Was bis jetzt weiterhin völlig unklar ist, ob das Huawei Mate 30 (Pro) tatsächlich mit den Google-Diensten kommt. Glauben wir den neuesten Gerüchten, so soll Huawei das Mate 30 und Mate 30 Pro am 19. September noch gar nicht für den Westen ankündigen. Anscheinend soll das Gerät zuerst nur für China vorgestellt werden, wo die Google-Diensten so oder so keine Rolle spielen.

Tags

Bruno Rivas

Ist schon seit dem T-Mobile G1 (Import) mit Android unterwegs und nach wie vor begeistert davon! Du findest mich auch auf Facebook und Twitter

Weitere Artikel

Kommentar verfassen

Back to top button
Close
Close