HotTestberichtWearable
Trending

Polar Unite im Test – Die Fitness-Uhr für den kleineren Geldbeutel

Polar Unite nennt sich das neueste Produkt des finnischen Herstellers. Es handelt sich dabei um eine Smartwatch die sich voll und ganz dem Thema “Fitness” verschrieben hat. Sie bietet im Trainingsmodus eine Akkulaufzeit von bis zu 50 Stunden, kommt in verschiedenen Farben daher und wiegt lediglich 32 Gramm. Kostenpunkt: 149,90 Franken bzw. 149,95 Euro (UVP).

GPS gibt es nur über ein verbundenes Smartphone.

Eins vorweg: Läufer werden mit der Polar Unite vermutlich nicht glücklich. Polar verzichtet auf ein integriertes GPS-Modul und setzt stattdessen auf sogenanntes Connected GPS. Bedeutet: Die Polar Unite muss zwingend mit dem Smartphone verbunden sein, damit die zurückgelegte Strecke aufgezeichnet werden kann.

Ich habe mir für euch die Polar Unite in den letzten Wochen näher angeschaut und verrate euch, wie gut sich die neue Fitness-Uhr so schlägt und auf welche Funktionen man gegenüber den teureren Polar-Smartwatches verzichten muss. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an Polar Schweiz für die Bereitstellung der Testuhr.

Für wen eignet sich die Polar Unite?

Bevor wir uns der Polar Unite im Detail widmen, sollten wir zuerst diese Frage klären. Die neue Fitness-Uhr von Polar soll die beste Unterstützung für ein fittes und gesundes Leben bieten. Mit der Entwicklung des Polar Unite hat Polar den idealen „Fitness-Assistenten“ für alle, die das Thema Bewegung und Sport jetzt mehr in Angriff nehmen wollen oder schon losgelegt haben.

Sehr leichte Fitness-Uhr

Die Polar Unite wird in den Farben Schwarz, Weiss, Pink und Blau verkauft. Im Lieferumfang befindet sich neben dem Ladeadapter, zwei Silikon Armbänder in den Grössen S und M/L. Zusätzlich werden Wechselarmbänder unter anderem in den Farben Mint und Rosa zu einem Preis von 24,90 Franken (UVP) angeboten. Apropos Armbänder: Es können alle 20-mm-Armbänder verwendet werden.

Das mitgelieferte Armband aus Silikon trägt sich angenehm. Gewünscht hätte ich mir jedoch ein Armband mit klassischer Schnalle. Bei der Unite hat sich Polar “leider” für eine sogenannte Snap & Slip Schnalle entschieden. Es bedingt zumindest bei mir zuerst einmal etwas Übung, bis das Armband sicher am Handgelenk sitzt.

Etwas umständlich, die Schnalle der Polar Unite.

Optisch erinnert die Fitness-Uhr an die Polar Ignite (zum Testbericht) aus dem letzten Jahr. Um die Kosten zu senken gibt es statt einer Edelstahllünette, nun ein glasverstärktes Polymergehäuse. Nur die Taste an der Uhr ist aus Edelstahl gefertigt. Das Polymergehäuse mag insgesamt zwar etwas weniger hochwertig wirken, dafür ist es leichter. Nur 32 Gramm wiegt die Uhr.

An der Unterseite befindet sich die optische Pulsmessung (Precision Prime Sensor-Fusionstechnologie) und die Lade-PINs. Polar setzt auf drei unterschiedliche Farben für die optische Pulsmessung, was in einer höheren Genauigkeit resultieren soll. Geladen wird die Uhr über die vier Lade-PINs und dem mitgelieferten Ladeadapter.

Die Polar Unite ist laut Hersteller wasserdicht bis zu einer Tiefe von 30 m (ISO 22810) und ist somit zum Schwimmen geeignet.

Inbetriebnahme der Polar Unite

Die Polar Unite ist sehr schnell eingerichtet und mit dem gewünschten Smartphone gekoppelt. Dafür einfach die kostenlose Polar Flow-App aus dem Google Play Store (oder Apple AppStore) herunterladen und installieren. Anschliessend führt euch ein durchdachter Assistent Schritt für Schritt durch den Installationsprozess. Alternativ lässt sich die Uhr auch via Computer einrichten.

Damit das volle Potenzial der Unite ausgeschöpft werden kann, muss zunächst ein Konto bei Polar erstellt werden. Das geschieht ganz bequem über die App oder über den Browser via Website.

Polar Flow: Im Browser oder doch direkt auf dem Smartphone?

Alle Daten der Unite werden mit Polar Flow synchronisiert und können sowohl im Browser, als auch innerhalb der Smartphone-App analysiert werden. Die App und Weboberfläche bieten einen grossen Funktionsumfang und gewähren damit einen umfassenden Überblick aller täglichen sowie sportlichen Aktivitäten. Auf den folgenden Zeilen liegt der Fokus auf der Flow-App für Android.

Die Weboberfläche von Polar ist aufgeräumt.

Die Daten landen drahtlos via Bluetooth auf dem Smartphone bzw. in Polar Flow. Wird die Flow-App nicht gerade durch den Stromsparmodus meines Huawei P30 Pro “abgeschossen”, geschieht die Synchronisierung nach einem Training ganz automatisch oder jeweils einmal pro Stunde. Klappt die automatische Synchronisierung nicht, kann sie mittels Tastendruck manuell gestartet werden.

Kleiner Tipp: Je nach Smartphone-Hersteller wird die Polar Flow-App automatisch im Hintergrund beendet. Um das zu vermeiden, muss die App manuell verwaltet werden. Bei Huawei befindet sich diese Option unter Einstellungen -> Akku -> App-Start. Wird die App nun manuell verwaltet, sollten keine Probleme mehr bei der Synchronisierung auftreten. 

Die Synchronisierung kann ab und an mehrere Minuten dauern, das vor allem wenn sie schon länger nicht mehr synchronisiert wurde. In der Regel klappt die Synchronisierung auf Anhieb. Sehr selten musste ich die Synchronisierung ein zweites Mal starten, da es beim ersten Mal zu einem unbekannten Übertragungsfehler kam.

Optisch würde ich die Polar Flow-App jetzt nicht als “Hingucker” bezeichnen. Es können zwar sehr viele Daten angezeigt werden, jedoch ist das Handling nicht immer über alle Zweifel erhaben. Nimmt man sich etwas Zeit, darf man sich auf sehr viele interessante Daten rund um die eigene Fitness freuen. Nichtsdestotrotz, würde der Flow-App ein Redesign gut stehen.

Helles Display, mit Touchscreen-Schwächen

Die Polar Unite bietet ein 1,22 Zoll LC-Farb-Touchscreen-Display mit einer eher bescheidenen Auflösung von 240 x 204 Pixels. Wie bereits bei der Ignite, gibt es auch bei der Unite kein kreisrundes Display, da der untere Teil abgeschnitten ist. Dort ist der integrierte Umgebungslichtsensor untergebracht. Ein Always-on-Display (AOD) gibt es nicht.

Das Display ist insgesamt ziemlich hell, so dass es auch bei direkter Sonneneinstrahlung noch leserlich ist. Weniger gefallen hat mir der automatische Schlafmodus. Das Display schaltet sich automatisch in diesem Modus, damit etwas Akku gespart werden kann. Das ist grundsätzlich nichts verwerfliches, im Gegenteil. Leider klappt das Aufwachen mittels Handgelenkbewegung aber nicht immer zuverlässig.

Die Unite wird hauptsächlich über den Touchscreen bedient, weshalb ein reaktionsfreudiges Touchscreen-Display zu wünschen wäre. Leider ist genau das bei der Unite nicht der Fall. Tatsächlich reagiert die Uhr oftmals ziemlich träge auf Eingaben. Es ist kein unbekanntes Phänomen bei den Uhren von Polar und ist mir auch schon bei der Ignite und Grit X aufgefallen.

Neu lässt sich das Watchface (Ziffernblatt) geringfügig anpassen. Konkret: Es lassen sich jetzt neu für die analoge und digitale Uhrenanzeige zwischen 7 verschiedenen Farbdesigns wählen. Das ist zwar nicht besonders viel, aber immerhin ein kleiner Fortschritt.

Neu lässt sich das Zifferblatt etwas farblich anpassen.

Bedienung über Touchscreen

Wie schon etwas weiter oben erwähnt, wird die Uhr grösstenteils via Wischgesten über das Touchscreen-Display bedient. Mit einem Wisch vom “Startbildschirm” aus nach rechts, gelangt man auf die Aktivitäten (Schrittezähler und Aktivitätszeit), aktuelle Herzfrequenz (inkl. Max. und Min. Herzfrequenz), letzte Trainingseinheit (inkl. Anzeige der wichtigsten Eckdaten), dem Nightly Recharge Status und FitSpark. Auf die einzelnen Funktionen komme ich beim Punkt “Fitness- und Gesundheitsfeatures” zurück.

Über ein Wisch nach unten gelangt man auf die Schnelleinstellungen. Hier kann das Display gesperrt, ein Alarm gesetzt, den Nicht-stören-Modus aktiviert und der Flugmodus eingeschaltet werden. Ebenfalls wird hier die verbleibende Akkuleistung in Prozent angezeigt. Ein Wisch nach oben öffnet die Benachrichtigungen vom Smartphone – sofern man sie aktiviert hat. Auf die Benachrichtigungen kann man nicht antworten.

Eine einzige physische Taste befindet sich unten links am Gehäuse. Über diese Taste gelangt man entweder jeweils einen Schritt zurück oder in das Menü, wo man auf die folgenden Einträge stösst:

  • Training starten
  • Serene
  • Timer
  • Fitness Test
  • Einstellungen

Wird die physische Taste ein paar Sekunden gedrückt, wird automatisch die Synchronisierung mit dem Smartphone gestartet.

Die Bedienung der Uhr ist insgesamt einfach verständlich. Allerdings gönnt sich die Uhr für meinen Geschmack etwas lange Denkpausen. Will heissen, die Uhr läuft nicht ganz so “flüssig” und reagiert wie bereits erwähnt nicht immer direkt auf Touchscreen-Eingaben.

Fitness- und Gesundheitsfeatures

Die Polar Unite bietet zahlreiche Fitness- und Gesundheitsfeatures, die wir bereits auf anderen Uhren, wie der Polar Ignite und Grit X, ausprobieren durften. Es ist zweifelsohne die Stärke des finnischen Herstellers. Die Uhren von Polar bieten sehr viele interessante Auswertungen, die jeweils in der Flow-App ausgewertet werden können.

Zu den “Basics” einer Sportuhr gehört das Tracking der täglichen Aktivitäten. Damit meine ich nicht die individuellen Trainings, sondern das zuverlässige Aufzeichnen der täglichen Aktivitäten. Dazu zählen die Anzahl Schritte, die zurückgelegte Distanz, Kalorienverbrauch und die Aktivitätszeit insgesamt. Diese Werte werden problemlos von der Unite aufgezeichnet.

Bei Polar gehen die Funktionen aber deutlich weiter. Der finnische Hersteller verknüpft gekonnt die Schlafanalyse mit den Trainingsaktivitäten und erstellt daraus individuelle Trainingsprogramme. Der “Personal Trainer” fürs Handgelenk nennt sich FitSpark und erstellt jeweils täglich bis zu vier unterschiedliche Workouts. Sie setzen sich aus Cardio, Kraft, Mobilität und Core zusammen.

Auf der Uhr werden je nach vorgeschlagener Übung sogar kleine animierte Anleitungen angezeigt. Das sieht dann wie auf den folgenden Bildern (Bilder stammen von der Polar Ignite) aus:

Unter den Vorschlägen von FitSpark tauchen hin und wieder kürzere oder auch längere Läufe auf. Da die Unite kein GPS verfügt, empfiehlt sich für ein genaues Tracking das Smartphone mitzunehmen. Ist das Smartphone nicht dabei, ermittelt der 3D-Beschleunigungssensor eine ungefähre Geschwindigkeit und daraus die Distanz. Das klappt nicht einmal so schlecht, wie ein Vergleich mit der Grit X zeigt. Die Abweichung betrug unterm Strich “nur” knapp 400 Meter.

Polar stellt eine Vielzahl an unterschiedlichen Sportarten für die Unite an. Über die Smartphone-App können davon bis zu 20 Favoriten auf die Smartwatch übertragen werden. Diese können dann bequem über die Uhr gestartet werden. Es stehen klassische Sportarten wie Laufen, Velofahren oder Schwimmen bereit. Polar scheut sich aber auch nicht vor weniger populären Sportarten wie Trabrennen, Rollerski oder Kajakfahren.

Übrigens: Fitness-Fans von den Les Milles-Programmen dürfen sich freuen, Polar unterstützt praktisch alle Gruppenfitnessprogramme.

Die Uhr bietet eine gute Übersicht während einer Aktivität. Je nach Sportart, können die folgenden Details abgelesen werden:

  • Puls (in verschiedene Kategorien eingeordnet), Distanz, durchschnittliche Geschwindigkeit, Dauer
  • Angaben zur Höhe (aktuelle Höhe, Aufstieg, Abstieg, prozentuale Steigung)
  • Pulsentwicklung (aktueller Puls, max. Puls und im Durchschnitt)

Aktive Trainingseinheiten können mittels Tastendruck pausiert oder beendet werden. Zudem lassen sich manuelle Runden definieren. All die aufgezeichneten Werte, werden anschliessend in die Flow-App (oder Web-Portal) übertragen, wo eine umfassende Analyse der Trainings möglich ist. Polar hat hierfür ein paar nützliche Funktionen integriert, wie die Folgenden:

  • Trainingsnutzen: Feedback zur Wirkung der Trainingseinheit. Beispiel: Tempo & Maximaltraining, Tempotraining+, usw.
  • Training Load Pro: Training Load Pro ermöglicht eine ganzheitliche Betrachtung und gibt dir Aufschluss darüber, wie deine Trainingseinheiten diese verschiedenen Systeme beanspruchen und welche Auswirkungen dies auf deine Leistungsfähigkeit hat. Training Load Pro ermittelt die Trainingsbelastung sowohl für dein Herz-Kreislauf- als auch dein Muskel-Skelett-System (Cardio Load und muskuläre Belastung). Mit „Empfundene Belastung“ kannst du zudem bewerten, wie stark beansprucht du dich fühlst
  • Energiequellen: Was wird während einer Trainingseinheit mehrheitlich verbrannt? Kohlenhydrate, Eiweiss oder Fett?
Beispiel des Trainingsnutzens

Der Cardio Load gibt anschliessend Auskunft darüber, ob wir in den letzten Tagen zu viel trainiert haben, so dass eine Überforderung für unseren Körper entstehen kann. Sollte man weiterhin auf diesem Niveau trainieren, könnte das Risiko für sportbedingte Verletzungen steigen. Es ist also ein Wert, den man als ambitionierter Sportler im Auge behalten sollte.

Ein schneller Überblick verschafft die Trainingszusammenfassung innerhalb der App, weiter geht es mit den Trainingszonen (je nach Intensität bzw. Puls). Zudem lässt sich die Strecke (sofern eine Aufzeichnung stattgefunden hat) auf der Karte zurückverfolgen. Insgesamt bietet Polar umfassende Auswertungsmöglichkeiten für Trainingseinheiten an, welche kaum Wünsche offen lässt.

Das Fazit zur Polar Unite

Die Polar Unite ist die aktuell günstigste Fitness-Watch von Polar. Trotz dem relativ niedrigen Preis, hat sie praktisch alle Funktionen der teureren Modelle von Polar geerbt. Auch die Polar Unite ist mit vielen nützlichen Fitness- und Gesundheitsfeatures ausgestattet. Funktionen wie FitSpark oder die Schlafanalyse fallen sehr detailliert aus und bieten insgesamt einen grossen Mehrwert.

Beispielsweise für Läufer oder Biker eignet sich die Uhr hingegen bedingt, da GPS nicht direkt integriert ist. Auch für Schwimmer eignet sich die Polar Unite eher nur bedingt, da empfehle ich lieber etwas mehr Geld in die Hände zu nehmen und direkt zu einer Polar Grit X oder einer der Vantage-Modelle zu greifen. Längerfristig gesehen wird man daran mehr Spass haben.

Der Hauptkonkurrent kommt mit der Polar Ignite ausgerechnet aus dem eigenen Haus. Sie bietet alle relevanten Funktionen der Unite, hat aber auch direkt GPS integriert und kostet unterm Strich nur 30 Franken (Stand Oktober 2020) mehr. Sie dürften sich unterm Strich lohnen, zumindest für all diejenigen, welche auch GPS integriert haben möchten.

Die Polar Unite gibt es direkt im Online-Shop von Polar.

Bruno Rivas

Ist schon seit dem T-Mobile G1 (Import) mit Android unterwegs und nach wie vor begeistert davon! Du findest mich auch auf Facebook und Twitter

Weitere Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button