App

Google Play hat die Tür zu Glücksspiel-Apps in mehreren Ländern geöffnet

Google Play hat strenge Richtlinien, wenn es um das Thema Glücksspiel geht. Bisher waren Glücksspiel-Apps in Brasilien, Frankreich, Irland und Großbritannien erlaubt. Das hat sich nun geändert. Google Play erlaubt zukünftig in 15 weiteren Ländern Apps dieser Art. Dabei sind jedoch verschiedene Anforderungen zu erfüllen, bevor Google die Erlaubnis erteilt. Welche das genau sind und was uns zukünftig erwarten wird, klären wir in diesem Artikel.

Glücksspiel Apps im Google Play Store

Trotz dieser Auflockerung gibt Google Play nicht einfach jeder Glücksspiel App eine Erlaubnis. Nach wie vor wird strikt darauf geachtet, dass alle Bestimmungen eingehalten werden. Auf der einen Seite sind die lokalen Gesetze des jeweiligen Landes ausschlaggebend, auf der anderen Seite ist man darum bemüht, unseriösen Seiten keine Chance zu geben.

Die Länder, die von dieser neuen Bestimmung betroffen sind, sind Belgien, Australien, Kanada, Kolumbien, Dänemark, Finnland, Deutschland, Japan, Mexiko, Neuseeland, Norwegen, Rumänien, Spanien, Schweden und die USA.

Aber auch hier kann es zu Unterschieden kommen. Gerade in den USA kann es je nach Bundesland zu anderen Bestimmungen führen. Google erteilt keine pauschale Genehmigung. Auch dann nicht, wenn der Entwickler der App seinen Firmensitz in dem jeweiligen Land hat. Entwickler müssen glaubhaft machen, dass alle gesetzlichen Regelungen eingehalten werden und keine illegalen Aktivitäten damit verbunden sind. Erst dann gibt Google die Erlaubnis, die App im Play Store anzubieten.

Vorschau der Entwicklerprogrammrichtlinie: Glücksspiele, Spiele und Wettbewerbe um echtes Geld

Die neuen Bestimmungen gelten ab 1. März. 2021. Und damit können nun auch Glücksspielanbieter ihre Casino Apps im Play Store anbieten. Damit ist es möglich, Online Slots zu spielen und auch Live Casino Games können damit geöffnet werden. Nähere Informationen kann man auf dieser Seite lesen.

Die Berechtigung umfasst jedoch nicht nur Online Casinos. Zukünftig können auch in Deutschland Apps im Play Store angeboten werden, die sich unter folgenden Kategorien befinden:

– Lotterien

– Sportwetten

– Fantasy Sport

Doch so einfach ist es nicht. Nicht jeder Anbieter bekommt auch eine Berechtigung für den Play Store. Um diese zu erhalten, müssen die Anbieter einen Bewerbungsprozess durchlaufen. Vor allem der Jugendschutz steht hier im Vordergrund. Für unter 18-jährige darf es keinen Zugang geben und die Unternehmen müssen glaubhaft machen können, dass dies auf ihrer Website unterbunden wird.

Neben diesem Aspekt müssen alle Unternehmen auch über eine gültige Glücksspiel Lizenz verfügen. Damit wird sichergestellt, dass nur seriöse Anbieter schlussendlich auch im Play Store erscheinen. Eine gültige Glücksspiel Lizenz wird unter anderem von der MGA ausgestellt, die in Malta ansässig ist. Aber auch Deutschland zieht hier nach und bietet bald eine eigene Lizenz an.

Die Spiele müssen außerdem im Play Store kostenlos sein. Der Download muss völlig gratis sein und auch In-App Käufe sind verboten. Man wird also keine Gegenstände oder sonstiges über die App kaufen können, die im Zusammenhang mit der Glücksspiel App stehen. Neben all diesen Bestimmungen wird man seitens Googles genau hinsehen, wem man diese Berechtigung erteilt. Gerade das Thema Glücksspiel wird von vielen Seiten kritisch betrachtet, sodass man hier keinen Image Schaden riskieren möchte.

Fazit

Der Google Play Store wird ausgeweitet. Insgesamt 19 Länder sind nun berechtigt Glücksspiel Apps anzubieten. Jedoch nur unter strengen Auflagen. Vor allem der Jugendschutz spielt hier eine große Rolle. Für erwachsene Spieler ist der Download über den Google Play Store jedoch eine willkommene Erleichterung. Vor allem die Sicherheit wird dadurch erhöht, da Google Play alle Apps auf Viren überprüft.

admin

Ist schon seit dem T-Mobile G1 (Import) mit Android unterwegs und nach wie vor begeistert davon! Du findest mich auch auf Facebook und Twitter

Weitere Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"