Smartphone

Sony spricht aus dem Nähkästchen – deshalb sind die Kameras nicht so gut, wie sie sein sollten

Der japanische Hersteller Sony steckt mit seiner Smartphone-Sparte in einer schweren Krise. Die Verkaufszahlen der eigenen Smartphones sind seit jeher rückläufig und man verliert immer mehr an Boden. Mitunter ein Grund für die schlechten Verkaufszahlen sehe ich bei den jeweils nur guten, aber nicht sehr guten Smartphone-Kameras.

Was viele nicht wissen, die meisten Android-Hersteller setzen auf die Bildsensoren von Sony. Interessanterweise liefern die Sensoren in den Smartphones von Samsung, HTC, Google & Co. aber deutlich bessere Ergebnisse. Doch warum ist das so? Genau darüber haben jetzt hochrangige Mitarbeiter aus dem Nähkästchen gesprochen.

In erster Linie soll das Problem auf die fehlende Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Bereichen von Sony zurückzuführen sein. Sony Alpha (bekannt für tolle Kameras) wollte das Wissen nicht mit Sony Mobile teilen – und wohl auch umgekehrt nicht. In der Schweiz nennen wir das gerne „Gärtlidenken“. Was zwangsläufig passiert? Sony ist bei der Entwicklung der eigenen Smartphone-Kameras nicht weitergekommen und hat immer mehr an Boden verloren.

Das soll jetzt der Vergangenheit angehören. Die Bereiche sprechen offenbar jetzt endlich miteinander und man kann voneinander profitieren. Ein Grund für den Sinneswandel soll der Wechsel von Kimio Maki sein, der Mitte 2018 von Sony Alpha zu Sony Mobile gewechselt ist. Zudem wurden weitere, strategisch wichtige Positionen neu besetzt. Das kürzlich vorgestellte Sony Xperia 1 soll von dieser „neuen“ Zusammenarbeit schon profitiert haben.

Natürlich stellt sich jetzt der eine oder andere die Frage, warum man im Xperia 1 nicht gleich den 48 Megapixel-Sensor einsetzt, der unter anderem bei Honor oder Xiaomi zum Einsatz kommt. Laut Sony erreichen drei 12 Megapixel eine deutlich bessere Qualität als ein einziger Sensor mit 48 Megapixeln. Mit dem 48 MP-Sensor sollen auch keine Zeitlupenvideos mit 960 fps möglich sein – unter anderem deshalb hat man sich dagegen entschieden.

Wir können definitiv auf das neue Flaggschiff-Smartphone Sony Xperia 1 gespannt sein. Vielleicht gelingt Sony damit (und dem ungewöhnlichen Seitenverhältnis..) endlich wieder der Durchbruch – gönnen würde ich es dem japanischen Hersteller definitiv! Den kompletten und lesenswerten Bericht (auf Englisch) gibt es bei TrustedReviews.

via
SmartDroid

Weitere Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"