Firmware & OSSmartphone

Huawei plant erstes Smartphone mit Android Go, soll im Mai erscheinen

Ursprünglich wurde Android One als Betriebssystem für leistungsschwächere Smartphones von Google vorgestellt. Inzwischen kommt das Betriebssystem aber auch auf ersten Mittelklasse-Smartphones (Xiaomi Mi A1 oder HTC U11 Life) und sogar auf ersten Highend-Smartphones (Nokia 8 Sirocco) zum Einsatz.

Vermutlich deshalb, hat Google mit Android Go ein weiterer Ableger von Android vorgestellt, der sich definitiv an Smartphones mit schwacher Hardware richtet. Android Go bietet neben diversen Systemoptimierungen auch gleich diverse Lite-Apps, die deutlich weniger Systemressourcen benötigen als die “normalen” Apps. Erste Smartphones mit Android Go wurden bereits vorgestellt bzw. sind wie das Nokia 1 schon verfügbar.

Auch der chinesische Hersteller Huawei hat auf dem Mobile World Congress angekündigt, dass man künftig Smartphones mit Android Go anbieten möchte. Jetzt hat Zhao Likun, Huawei General Manager der South Africas Consumer Business Group, gegenüber AndroidAuthroity ein paar Details ausgeplaudert. Laut Likun, soll das erste Android Go-Smartphone aus der Y-Serie 2018 stammen und ab Mai verfügbar sein.

Beim erwähnten Smartphone, könnte es sich um das Huawei Y5 Lite 2018 handeln. Dieses bisher unangekündigte Smartphone haben die Kollegen von XDA-Developers in einer Firmware entdeckt. Dabei wurden ziemlich eindeutige Hinweise auf Android Go gefunden. Viel zu bieten hat dieses Smartphone nicht, angeblich kommt ein MediaTek MT6737m zum Einsatz, der von lediglich 1 GB RAM und 16 GB interner Speicherplatz flankiert wird.

Spektakulär wird das erste Huawei mit Android Go definitiv nicht ausfallen, aber das war auch nicht anders zu erwarten. Interessant dürfte sein, zu welchem Preis das Gerät auf den Markt geworfen wird. Alles über 100 USD bzw. Euro wären definitiv zu viel.

Tags

Bruno Rivas

Ist schon seit dem T-Mobile G1 (Import) mit Android unterwegs und nach wie vor begeistert davon! Du findest mich auch auf Google+, Facebook und Twitter

Weitere Artikel

Kommentar verfassen

Close
Close